Wenn diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  
Vorsicht (Regel)Falle!
 
 Es gibt auf unserem Platz einige Stellen, an denen viele nicht wissen, welche Golfregel wie anzuwenden ist. Im Turnier kann das schnell für Strafschläge sorgen, was ärgerlich und vor allem vermeidbar wäre. Gerade an unserer Bahn 1 treten oft schon Probleme auf: man ist nervös, möchte seinen Abschlag schnell hinter sich bringen – und sliced den Ball in das Gebüsch rechts vom Kirschbaum. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass der Ball ziemlich tief im Gestrüpp liegt und mit zwei Schlägerlängen (d.h. den Ball mit 1 Strafschlaf für unspielbar erklären) nicht herauszulegen wäre (1.). Auch in Verlängerung der Fahne nach hinten zurückzugehen (2.) macht keinen Sinn, da die Ausgrenze nah ist und wegen der Schwungbehinderung durch Bäume etc. ebenfalls keinen Vorteil ergibt. Viele Spieler machen es sich hier nun einfach und droppen mit 1 Strafschlag im Semirough gut spielbar einen Ball. Das ist falsch. Es bleibt also richtigerweise nur: zurückgehen und einen neuen Ball spielen oder, falls der Platz dann ausreicht (mit nochmals einem Strafschlag), den Ball nochmals mit 2 Schlägerlängen (+ 1 weiteren Strafschlag) herauslegen (d.h. insgesamt vier Schlägerlängen).

Jetzt für Sie im Proshop
 
Modische Einzelteile von MASTERS und CHERVO und Golfschuhe von ECCO, FOOTJOY und ETONIC drastisch reduziert - machen Sie jetzt Ihr Schnäppchen!
 
Probleme mit dem Driver? Dann testen Sie unverbindlich den neuen CALLAWAY DIABLO-Driver!
 
Höllisch präzis, teuflisch lang. Und so fehlerverzeihend, dass Sie sich Mühe geben müssen zu slicen ;-)
Achtung Preissturz im Juli/August: Golfbälle aller Marken je Dutzend 10% Rabatt.

Golftipp Juli - Mut zur Bewegung
 
In meiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit als Pro beobachte ich bei meinen Schülern immer wieder diesselben Fehler. Einer davon ist besonders fatal, da er einen reproduzierbaren korrekten Golfschwung vollkommen verhindert: Es handelt sich um die mangelhafte Körperrotation, das sog. Aufdrehen. Anstatt Rumpf, Schultern und Arme gegen den Widerstand der Beine gleichzeitig weg zudrehen, leiten viele Golfer Ihren Aufschwung mit einem bloßen seitlichen Wegnehmen der Schlägers ein (s. Foto). Mein Tipp: denken Sie beim Start Ihres Aufschwunges immer daran, Ihre linke Schulter unter dem Kinn nach rechts zu drehen. Hierdurch nehmen Sie dann automatisch nicht nur den Schläger weg. Wenn Sie weiterhin Probleme mit dem korrekten Aufdrehen haben, wenden Sie sich bitte an Klaus Schieban oder Ladislav Puzej. Always Fairways and Greens wünscht Ihnen Ihre Golfschule Schieban.
 

Sollten Sie unseren Newsletter zukünftig nicht mehr wünschen,
bitten wir Sie, diese E-Mail mit Betreff »Abmelden« zurückzusenden.